"Gibt es intelligentes Leben im Universum?" vs. "Corona-Ausbreitung"

 

Die berümte Drake-Gleichung dient zur Abschätzung der Anzahl der technischen, intelligenten Zivilisationen in unserer Galaxie, der Milchstraße. Sie wurde von Frank Drake, einem US-Astrophysiker, entwickelt und im November 1961 auf einer Konferenz in Green Bank, USA, vorgestellt; sie ist daher auch als Green-Bank-Formel oder SETI-Gleichung bekannt:

N : gibt die mögliche Anzahl der außerirdischen Zivilisationen in der Galaxis an, die in der Lage und gewillt wären, zu kommunizieren.

R* : mittlere Sternentstehungsrate pro Jahr in unserer Galaxie

fp : Anteil an Sternen mit Planetensystem

Ne : durchschnittliche Anzahl der Planeten (pro Stern) innerhalb der Ökosphäre

fl : Anteil an Planeten mit Leben

fi : Anteil an Planeten mit intelligentem Leben

fc : Anteil an Planeten mit Interesse an interstellarer Kommunikation

L : Lebensdauer einer technischen Zivilisation in Jahren

Genauere Erklärungen zu den einzelnen Faktoren bei Wiki: Drake-Gleichung

Die Formel wird häufig bei Überlegungen in Bezug auf die Suche nach extraterrestrischem Leben herangezogen. Es handelt sich bei der Gleichung um ein Produkt, von dem die meisten Faktoren unbekannt sind. Waren Drakes ursprüngliche Berechnungen sehr optimistisch, was die Möglichkeit von außerirdischem Leben angeht, so kommen jüngste Lösungen einer Abwandlung der Gleichung unter Einbeziehung von Wahrscheinlichkeitsverteilungen von Sandberg, Drexler und Ord (2018) zu ernüchternden Ergebnissen und legen eine nur geringe Wahrscheinlichkeit von außerirdischem Leben innerhalb und außerhalb der Milchstraße nahe.