Beobachtung am 27.05.2020, 15:10 in Bad Cannstatt: "UFO" über Stuttgart - Bad Cannstatt - 27.05.2020

 

02.06.2020: 20km Recherche-Wanderung ins Zielgebiet - selbstverständlich "UNDERCOVER":

Interessante Wandergegend: Wein- und Obstanbau. Aber ehrlich gesagt: Da die heruntergefallene Plane finden zu wollen, gleicht der Suche nach der Nadel im Heuhaufen cool

 

04.06.2020: Zwei Tage nach der Explorations-Wanderung dann eine interessante Beobachtung bei einem mit Planen abgedeckten Feld:

Das aerodynamische Verhalten der Feldplanen passt ganz gut zu dem des UfO! Die Planen im Video sind ca. 130 bis 150m lang und es dauert, bis eine "Welle" von vorne bis hinten durchläuft...

 

"Welle"??? Beim Betrachten der Feldplanen kamen ganz uralte Erinnerungen: Da war doch noch was! An was erinnert das bloß? Da war mal was - ganz früher...

Aber na klar: Die "Molo[kotive]" - ein Wort, das sich seit meiner Kindheit eingeprägt hat - die Meerjungfau, und natürlich die "Wellen" auf dem "Wasser" der Augsburger Puppenkiste:

Augsburger Puppenkiste: Jim Knopf und die Wilde 13 1962 s/w. (5 Folgen) HD

https://youtu.be/K1kLfDk_1sU

Was mich verblüfft hat: Ich hatte das in "schwarz-weiß" in Erinnerung, weil wir damals noch keinen Farbfernseher hatten. Aber dabei ist ja der Streifen selbst noch in "schwarz-weiß" gedreht... surprised

 

Übrigens - das "Da war mal was..." erinnert mich auch immer automatisch an die Augsburger Puppenkiste - nämlich den "Opa-Deldok" (ganz links):

Augsburger Puppenkiste: Die Opodeldoks (1980, HD in VIER TEILEN)
https://youtu.be/-iDOkdjwwQo

 

 

Für die Massenproduktion der Fast-Foot-Ketten gelten ganz andere Regeln. Da braucht keiner zu glauben, dass die Chicken-Wings oder Chicken-Nugets von "glücklichen Hühnern" kommen. Die industrielle Schlachtung und Verarbeitung kann man sich weiter unten im Trailer von "We Feed the World" anschauen.

https://www.stern.de/genuss/essen/chicken-nuggets--hiernach-werden-sie-diese-nie-wieder-essen-koennen-7677238.html

https://www.stern.de/genuss/produktion-bei-mcdonald-s-aus-dieser-braunen-pampe-werden-chicken-mcnuggets-3121024.html

https://www.n-tv.de/ratgeber/Chicken-Nuggets-Einfach-nur-furchtbar-article20103319.html

 

Separatorenfleisch

https://de.wikipedia.org/wiki/Separatorenfleisch

Unter Separatorenfleisch, auch Knochenputz, versteht man maschinell von Knochen gelöste Fleischteile:

https://www.lgl.bayern.de/lebensmittel/warengruppen/wc_07_fleischerzeugnisse/et_separatorenfleisch.htm

»Die beschriebene Technologie kommt vor allem im Geflügelbereich zum Einsatz. Hier werden einerseits ganze Karkassen abgepresst - Karkassen sind im Übrigen das was nach der Entnahme von Brustfilets, Schenkeln und Flügeln noch übrig bleibt. Andererseits werden auch die sogenannten Gabelbeine (lat. furculae) von noch anhaftendem Fleisch befreit. Hierbei handelt es sich um Y-förmige Knöchelchen, auf Englisch „wishbones“, die eine Art Schlüsselbein beim Geflügel darstellen und als Vorbereitung zur Brustfiletentnahme vollautomatisch am Schlachtband vom übrigen Geflügelschlachtkörper abgetrennt werden. Da das daran anhaftende Fleisch aber bis zu 2 % des Schlachtgewichts beim Geflügel ausmacht [4], wird es wie bereits erläutert mittels Kolbenseparator oder Baader-Maschine von den anfallenden Gabelbeinen gewonnen.«

 

Hähnchen-Karkassen: https://www.fleisch-shop.de/bio-gefluegel/bio-haehnchen-karkassen.html (Es ist schon echt krass, was sich so manche Werbetexter ausdenken: "Stell dir vor du bist ein Carnivore, ein Fleischfresser...")

Rechtsstreit: Furculafleisch (Gabelbeinfleisch) ist kein Separatorenfleisch. Link zum Urteil. (Das ist irgendwie nur schwer Nachvollziehbar - oder?)

Und was ist eigentlich BAADER-Fleisch? https://www.baader.com/en/products/separator_processing/BAADER_Fleisch-1.html.

 

Das Erste: Was ist Separatorenfleisch?

https://www.daserste.de/information/ratgeber-service/vorsicht-verbraucherfalle/sendung/was-ist-separatorenfleisch-100.html

Das Erste: Hühnerhaut und Separatorenfleisch – so wird die Wurst billig

https://www.daserste.de/information/ratgeber-service/vorsicht-verbraucherfalle/sendung/billig-wurst-100.html

 

Die Tricks der Lebensmittelindustrie

Folge 6: Tütensuppen, Kochschinken & Co.

Kochschinken ist bei vielen äußerst beliebt, nicht zuletzt, weil es den schon für 60 Cent pro 100 Gramm im Supermarkt gibt. Doch was unterscheidet den preiswerten Discounter-Aufschnitt vom deutlich teureren Metzgerschinken? Das zeigt Sebastian Lege in einer nordhessischen Traditionsmetzgerei. Der beliebteste Trick dabei: Anstatt großer, natürlich gewachsener Schweinekeulen werden kleinere, preiswerte Fleischstücke mithilfe von Phosphat und Hitze zu einem Block verklebt. Das Resultat ist fast nur vom Fachmann zu erkennen.  (Text: ZDF)

https://www.zdf.de/dokumentation/zdfzeit/zdfzeit-die-tricks-der-lebensmittelindustrie-108.html

Ab 13:10 Der "Schinken-Trick" - mhhhh - lecker!!!

 

Formfleisch

https://de.wikipedia.org/wiki/Formfleisch

 

 

Try "touch".

 

NEIN - es war keine "fliegende Untertasse"!!!

Also nix für MUFON...  -  aber seltsam war es schon!

Etwas von der Falcon 9 (SpaceX-Rakete von Elon Musk) kann es auch nicht gewesen sein, denn die stand an diesem Abend und dann noch zwei Tage länger auf der Startrampe cool

Und da noch völlig unklar, um was es sich gehandelt hat - ein "Unknown falling Object" - also doch ein "UfO"!

(Zur besseren Unterscheidung mit kleinem "f".) cool

 

Falls das noch jemand beobachtet, vielleicht sogar etwas gefunden oder weitere Rätsel-Lösungen hat, bitte eine kurze Rückmeldung über das "Kontakt"-Formular im Menü.

Dafür schon mal herzlichen Dank! Vielleicht lässt sich das Rätsel ja auflösen...

 

Vermutungen:

  1. Ein geplatzter Stratosphären-Wetterballon (oder so was hier: The Balloon... - da werden Erinnerungen wach...: The Jump)
  2. Oder eine Abdeckfolie von einem Spargel- oder Rucolafeld, die von einem starken Termikaufwind oder einer Windhose mit nach oben gewirbelt wurde.
  3. Oder ???

 

Aufgenommen am 27.05.2020, 15:10 in Bad Cannstatt:

 

Das Handy-Video dazu:

Es war schon interessant, wie es sich ähnlich einer Schlange nach unten gewunden hat:

Das Video oben ist bearbeitet ("entzittert" und vergrößerter Ausschnitt). Und jetzt auch auf youtube!

Das unbearbeitete Originalvideo vom Handy gibt's hier zum Download (1920x1080, 45s, 98MB).

 

Für die Luftfahrt ist so ein Teil wohl eher unbedenklich. Ein kleines Propellerflugzeug im Sichtflug wäre langsam genug, um ausweichen zu können. Aber Verkehrsflugzeuge mit ihren wesentlich höheren Geschwindigkeiten haben entsprechend kürzere Reaktionszeiten. Wenn so was in ein Strahltriebwerk eingesaugt wird, ist die Masse wohl zu gering, um dem Triebwerk ernsthaft zu schaden.

Die Triebwerke müssen nämlich einiges abkönnen! Hierzu ein spektakuläres Testvideo, wenn sich ein Triebwerk durch ein abgesprengtes Schaufelblatt binnen Sekunden total selbst zerstört: TRENT 900 DESTRUCTION TEST oder A380 Blade Off Test.

Das "Trent 900" von Rolls-Royce ist ein Triebwerk des Riesenvogels A380. Sinn und Zweck dieses 15 Mio. Dollar Totalschadens ist, dass keine Teile aus dem Triebwerksmantel austreten dürfen, die dann in die Flugzeugkabine oder Treibstofftanks einschlagen könnten.

Bei anderen Test - bei denen das Triebwerk weiterlaufen muss - wird z.B. ein GE-Triebwerk mit 4,5 Tonnen Wasser (4500 Liter) und einer 3/4 Tonne Hagel (gefrorene Eis-Pellets) pro Minute gefüttert. Das ist nicht ganz ohne und eigentlich schon total verblüffend: Water and bird strikes tests . Am Schluss des Videoclips kommt dann noch die "Geflügelverarbeitung" ;-)

Würde sich so eine Folie genau über die Cockpit-Fenster legen, auch kein Problem - Instrumentenflug (IFR) und Instrumentenlandesystem (ILS) machen's möglich - den "Blindflug".

 

Aber zurück zum "UfO" - was es auch war, runtergekommen dürfte - von der Richtung her - zwischen "Im Geiger" und Untertürkheim sein. Hier eine grobe Abschätzung des Niedergangsgebietes:

Weitere Bilder (mit Handy-Zoom):

 

HRI - Human-Robot Interaction

 

 

 

 

Robots could 'revolutionise' care of old...

https://www.nursingtimes.net/news/research-and-innovation/robots-could-revolutionise-care-of-older-patients-30-01-2017/